PRESSEMITTEILUNG                                                                                                                          

 

Deggendorf, 30.06.2016

 

AfD kritisiert fortschreitende Islamisierung in Niederbayern

Minarett des Moschee-Neubaus in Deggendorf ist baulich verändert und hat aggressive Außenwirkung


DEGGENDORF. Wegen der Bauausführung beim Moschee-Neubau in Deggendorf regt sich Widerstand in der Bevölkerung. Das Minarett war zunächst anders geplant und hat nun die Form eines Bajonetts. Diese abweichende Gestaltung wurde nachträglich genehmigt, kritisierte die Kreisvorsitzende der AfD Deggendorf, Katrin Ebner-Steiner.

Zudem sei das Minarett schlanker gebaut worden, was es optisch noch länger und spitzer erscheinen lasse. Die Assoziation mit einer Bajonett-Waffe dränge sich geradezu auf, findet die AfD-Politikerin und erinnert an eine Kampfansage des heutigen türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan von 1998, die lautete:  „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“
„Es darf nicht sein, dass Erdogans aggressive Islamisierungspolitik über den türkischen Ditib-Verband unser niederbayerisches Ortsbild bestimmt und den Herrschaftsanspruch des türkischen Islam bis ins Herz Niederbayerns ausweitet“, erklärte Ebner-Steiner, die auch Mitglied im Landesvorstand ist. 
„Das dominante Auftreten einer Religion inmitten unseres katholischen Niederbayerns ist konfliktträchtig, fügt sich in keinster Weise in die städtebauliche Umgebung ein und fördert
nun auch ausgerechnet bei uns die Gefahr von Parallelgesellschaften, die geprägt sind von der Vorstellung, die Scharia stehe über unserem aufgeklärten Verfassungsstaat“, sagte die Deggendorfer Kreisvorsitzende und fügte hinzu: „Auf diese Weise wird nicht nur unsere Heimat salami-taktisch unterhöhlt, sondern auf fatale Weise ein Signal gesetzt, das der Islamisierung mit all seinen
rechtsstaatlichen Konflikten weiteren Nährboden liefert.
„Dies ist unerträglich und wird auch von der Bevölkerung nicht akzeptiert“, betonte Ebner-Steiner und fragt „was kommt als Nächstes?“. Sie will die Minarett-Umgestaltung nicht hinnehmen und lässt juristische Schritte einschließlich Klageoptionen prüfen. „Die Alternative für Deutschland lehnt dieses Minarett als Herrschaftssymbol entschieden ab“,  betonte sie.

http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/deggendorf/2128770_Streit-um-Moschee-in-Fischerdorf-Minarett-wird-zurueckgebaut.html